Ernährung bei Lipödem / Lymphödem

Wie manche vielleicht wissen gebe ich jeden Donnerstag um 18 Uhr einen Lymphödem-Kurs im Fitnessstudio Sport Aktiv Forchheim meines Mannes. Er läuft schon seit einigen Monaten und das wird auch weiterhin so bleiben. In dem Kurs nehmen ausschließlich Betroffene teil. Zu Beginn reden wir über das Wohlbefinden der Teilnehmer, ihre Ernährung und ihre Abnehmerfolge. Und dann gehts auf die Matten und wir machen zusammen Übungen zur Entstauung. Wir sind eine hübsche Runde und es wird immer viel gelacht und sich super ausgetauscht. Ich freu mich jede Woche auf meinen Kurs und meine Mädels!

Wie schon in meinem Artikel „Kampf dem Lipödem / Lymphödem“ gibt es leider kein Wundermittel um beide Krankheiten auszulöschen. Hier heißt die Devise: viel hilft viel.

Das heißt: Lymphdrainage, Kompressionsstrümpfe & dergleichen, Bewegung, moderates Muskeltraining, Entstauungsgymnastik und die richtige Ernährung … um nur einige hilfreiche Punkte zu nennen.

Doch welche Ernährung ist die Richtige?

Auch hier möchte ich wieder in der Flut von Informationen aufräumen.

Man muss zwischen der Ernährung bei Lymphödem und Lipödem unterscheiden.

Lymphödem – Wassereinlagerungen: Beim Lymphödem kann es sein, dass Venenklappen nicht korrekt schließen und dadurch Lymphe (also Wasser) in die falsche Richtung fließt und somit nicht aus dem Körper raus kommt. Es kann auch sein, dass sich dieses Wasser im Gewebe einlagert. Wenn man sich nun eiweißreich ernährt, kann dieser Prozess des Einlagerns negativ unterstützt werden. Man kennt es vom Kochen, Gelatine bindet Wasser. Eiweiß (auch Proteine genannt) sind das Gleiche. Ernährt man sich also Low Carb / High Protein, wird die Wassereinlagerung unterstützt, das Lymphödem wird also schlimmer. Sinnvoll ist eine High-Carb-Ernährung, da der Körper dazu gezwungen wird, die essentiellen und im Körper vorhandenen Eiweißreserven aufzubrauchen. Der „Nährboden“ für die Wassereinlagerung soll schwinden.

Lipödem – krankhafte Fettvermehrung: Beim Lipödem produziert der Körper fälschlicherweise zu viel Körperfett. Um dieses als Energiereserve zu mobiliseren und die Energie freizusetzten muss natürlich ein Kaloriendefizit vorhanden sein. Kohlenhydrate sind sofortige Energielieferaten, d.h. der Körper hat ein leichtes Spiel sie in Energie umzuwandeln. Bei Fett und Proteinen jedoch braucht der Körper länger und muss mehr Energie investieren um diese in Energie umzuwandeln. Proteine meiden wir bei beiden Krankheiten grundsätzlich, d.h. hier ist eine High-Fat-Ernährung sinnvoll.

So, was nun? Einmal sind Kohlenhydrate gut, einmal sind sie schlecht. Na was denn nun, da beißt sich die Katze doch in den Schwanz.

Es ist etwas kompliziert, aber es hat schließlich keiner gesagt dass es einfach ist. ABER, es funktioniert und es lohnt sich.

Wenn man beide Krankheiten hat, gibt es zwei Phasen während des Abnehmprozesses. Die erste ist die Lymphödem-Phase. Hier sollte die Ernährung High Carb sein, damit der Körper die Eiweißreserven löst und somit Wasser verliert. Dieser Prozess erfolgt in mehreren Schritten (diese hier zu beschreiben, sprengt leider den Rahmen). Wichtig für den Gewichtsverlust sind auch die Kalorien, die solltet ihr euch immer berechnen lassen.

Phase Zwei, die Lipödem-Phase startet dann, wenn das Gewicht in Phase eins stagniert und nichts mehr nach unten geht. Die Ernährung in Phase zwei ist das genaue Gegenteil, denn sie ist High Fat. Der Körper wird hier „gezwungen“ seine Fettreserven zu anzugreifen.

Und das hilft? Komm in meinen Kurs am Donnerstag um 18 Uhr und frag meine Mädels mit Lymphödem und Lipödem, die können es dir bestätigen.

Wenn Du mehr Infos oder Hilfe brauchst, schreib mir über sibylle@foodsurvival.de oder ruf mich an unter 0152 53416183. Ich helfe Dir gerne.

Bis bald und viele liebe Grüße

Sibylle

Auch interessant für Dich

Den Urlaub genießen

Wer kennt es nicht, der Urlaub naht und gleichzeitig kommt die Angst dass man im …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.